Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Zertifiziertes regionales Traumazentrum

Die Behandlung von Unfallverletzten erfordert besondere Sachkunde und eine optimale Organisation. Die Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hat in Deutschland deshalb regionale und überregionale Versorgungsnetzwerke, sogenannte Traumanetzwerke eingerichtet (siehe www.dgu-traumanetzwerk.de). Die unfallchirurgische Klinik unter Leitung von Chefarzt Dr. Werner Jung ist seit Oktober 2008 als regionales Traumazentrum im Traumanetzwerk Pfalz zertifiziert und auch in der Folgezeit rezertifiziert.  

Zu den Besonderheiten im Traumanetzwerk zählt, dass Notarzt oder Rettungsassistenten bei der Erstversorgung von Unfallverletzten über eine direkte Telefonleitung bereits vom Unfallort aus mit dem diensthabenden Unfallchirurgen im Vinzentius-Krankenhaus sprechen können. Bei Eintreffen des Schwerverletzten steht rund um die Uhr sofort ein Traumateam, bestehend aus Unfallchirurgen, Narkoseärzten und pflegerischem Fachpersonal bereit. Zusätzlich stehen auch Bauch- oder Gefäßchirurgen, Urologen, Frauenärzte und Pädiater zur Verfügung. Ein hochauflösender Computertomograph (16 Zeiler), ermöglicht eine Traumaspirale binnen weniger Minuten mit klinikweiter Bildverteilung. So gelingt es innerhalb weniger Minuten eine aussagekräftige Diagnose zu stellen. Neueste Diagnosegeräte und moderne Operationssäle unterstützen eine zielorientierte sowie zügige operative Versorgung Unfallverletzter mit innovativen Implantaten.

 

Gruppenfoto 

 

EndoProthetikZentrum

Der Ersatz unfall- oder verschleißbedingt zerstörter Gelenke durch künstliche Hüft- oder Kniegelenke ist heute ein bewährtes Verfahren. Unter strenger Indikationsstellung und dem Einsatz schonender OP-Technik lassen sich damit gute Langzeitergebnisse erzielen. Um die Qualität der endoprothetischen Versorgung zu erhalten und zu verbessern, ist ein hohes Maß an Spezialisierung, Kompetenz und Erfahrung erforderlich. Die deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (DGOOC) hat mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik (AE) in der deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und dem Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) entsprechende Anforderungen formuliert. Wer diese Anforderungen erfüllt, darf sich nach einer Überprüfung „Zertifiziertes Endoprothetikzentrum“ nennen. Das 2013 am Vinzentius-Krankenhaus Landau gegründete EndoProthetikZentrum ist seit 2014 zertifiziert. Leiter des EndoProthetikZentrums ist Chefarzt Dr. Werner Jung.

Weiterhin beteiligt sich das Vinzentius-Krankenhaus am deutschen Endoprothesenregister (EPRD), das dazu beitragen soll, die Anzahl der Wechseloperationen deutlich zu verringern und damit in Zukunft vielen Patienten unnötiges Leid zu ersparen.

Vinzentius-Krankenhaus Cornichonstraße 4, 76829 Landau Anfahrt
06341 / 17-0 06341 / 17-3535 info@vinzentius.de
Postanschrift
Vinzentius-Krankenhaus
Postfach 22 20, 76812 Landau